Der Sommer ist da

Ja der Sommer ist da.

Die Blütenpracht scheint schier verschwenderisch.
Bei uns blühen dieses Jahr vier Holundersträucher um die Wette.

So habe ich alte und neue Rezepte ausprobiert. Den Holundersirup werdet Ihr alle kennen. Doch der Holunder kann noch viel mehr:

Seine getrockeneten  Blüten bringen den Sonnenschein in Herbst und  Winter mit einem Holunderblüten Tee.
 Das Öl aus 20 Dolden Holunder mit 1 Liter gutem Olivenöl wird zu einer guten Pflege bei Sonnenbrand. Das Gemisch bitte vier Wochen in einem Glasgefäß in die Sonne stellen und täglich schütteln. Dann abseien und in lichtgeschützte Flaschen füllen. Die mit Datum und Inhaltsangabe beschriften, fertig.
Das nächste Sonnenbad kann kommen!
Der Holundergelee ist auch super lecker.-
15 Blütendolden mit 1 Liter Apfelsaft aufgießen und  über Nacht im Kühlschrank aufbewahren..Dann die Blütern rausnehmen.  Bei mir passt nicht der ganze Liter in das Gefäß. Da habe ich den Rest einfach am nächsten Tag als die Dolden raus waren, dazu geschütttet. Zu dem vermischten Holundersaft  kommt nun der Saft einer Zitrone  und Gelierzucker. Für die Menge Zucker bitte auf die Packung schauen.
Dann 3 Minuten sprudelnd kochen, Gelierprobe  in Gläser füllen und guten Appetit!

Der Holunder hat auch nach der Volksmedizin heilende Wirkung: Der Blütentee hilft gut als Schwitzkur bei Erkältungen. Die Beeren enthalten viel Vitamin C. Aus ihnen kann man im Herbst einen tollen Saft machen und hat so einen Vitaminkick für den Winter. Auf der seelischen Ebene soll er das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken.

Viele Freude mit dem Holunder

Für heute alles Liebe
Eure Hildegard

Neues aus der Kräuterwelt im Mai

Nun endlich scheint die Sonne. Die Natur schaut einfach prachtvoll aus.

Heute stelle ich Euch meinen Freund, den Spitzwegerich vor.
Er wurde von den Indianern als der Fußtritt des weissen Mannes bezeichnet.
Der Spitzwegerich wächst wie sein Bruder der Stumpfwegerich vor allem an Wegrändern und  auf Wiesen.
Ich war mal ganz entäuscht. als beim Mähen mein Spitzwegerich oft in einem Kurzwegerich verwandelt wurde. Da kam mir eine Laune der Natur zu Hilfe, nun wächst er auch in einem Beet und ist so gut und heil zur Verfügung. Da wäre ich schon beim Gebrauch.
Er dient nach Überlieferung mit seinem Blatt als gute Wundabdeckung oder etwas zerkleinert hilft er auch gegen den Juckreiz bei Insektenstichen.


Doch er kann noch mehr, er lässt sich super als Salat verwenden oder auch als Suppe. Dafür erntet man zwei Handvoll Spitzwegerich, besser vor der Blüte, dann ist er milder, dann kleinschneiden. Achtung mit scharfen Messern. Ich habe mich letztens beim Zubereitem gehörig geschnitten. Ein bischen Wasser und etwas Sahne dazu geben  15 Minuten kochen und Überraschung, nun haben wir einen Champignongeschmack, Pürrieren, würzen mit Salz, Pfeffer und Muskat. Super lecker.

Damit nicht genug.  Spitzwegerich gilt als schleimig und fördert nach altem Volksglauben die Heilung von Husten und ähnlichen Beschwerden.

Nun genug für heute alles Liebe HIldegard

Der Frühling kommt, was können wir für unseren Körper nun Gutes tun

Heute ist der erste Tag im metereologischen Frühling.  Die Natur erwacht langsam.
Ich erfreue mich jeden Morgen am Gesang der Vögel.  Die Brautschau läuft, die Nester werden gebaut. Sie vermitteln uns  Freude und Aufbruch.

Unser Körper erwacht auch aus der Winterruhe. Nun ist nach den ruhigen Schlemmerzeiten, die Entgiftung angesagt.
Unser Körper weiß eigentlich, was er zu tun hat. Doch sind diese körpereigenen Mechanismen oft überlagert durch Stress, Krankheiten usw.
So freut sich unser Körper, wenn wir ihn bei seinen natürlichen Vorgängen unterstützen. Was liegt da näher, als dies auch mit natürlichen Mitteln zu tun. Das ist altes Volkswissen und ersetzt keine Arzt oder Apotheker
Das Schöne ist, diese Mittel finden wir ganz nah auf unseren Wiesen.
Wie zum Beispiel der Löwenzahn. Seine gelben Blüten leuchten nun bald wieder auf den Wiesen.  Früher habe ich gedacht, er sei ein Unkraut. Seit ich mich mit Kräuterkunde beschäftige, habe ich den Löwenzahn zu schätzen gelernt.  Er tut viel für die Galle und Leber und reinigt das Blut.
Die Brennessel kennt jeder. Wer hat nicht schon mal den Hautkontakt erlebt, das heftigeBrennen? So wurde die Brennessel oft verpönt, aber die ersten Blätter im Frühjahr unterstützen unseren Körper bei der Entgiftung. Zudem ist die Brennessel  ein guter Helfer für Zuversicht und Optimismus. Das kann jeder mal brauchen oder?
Als dritte Blüte für heute stelle ich die Holunderblüte vor. Vielen kennen den Sirup der Holunderblüte ein Genuß! Das ist aber nicht Alles. Die Holunderblüte regt die Ausscheidung und damit die Selbstreinigung an.
Sie stärkt auch Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.
Nun kommt noch das Gänseblümchen. Das habe wir als Kinder gerne geflückt und schönen Sträusse damit gemacht. Wissen Sie denn was für Kräfte in dieser kleinen Pflanze wohnen? Das ist enorm.
Also Leber und Galle freuen sich über die Gänseblume, wie auch die Nieren. Sie aktiviert die Selbstheilung. Auf energetischer Seite unterstützt sie beim Lernen durch Förderung der Konzentration. Kindern tut sie  bei familiären Konflikten durch seelischen Schutz gut.

Viele Blüten können uns körperlich und seelisch helfen.
Diese Gaben der Natur begeistern mich immer wieder. Daran möchte ich Sie teilhaben lassen. In loser Folge stelle ich weitere Blüten aus meinem Garten Cosmea vor.
Alles Liebe für heute
Hildegard

 

 

Loslassen, wie geht das denn? Eine Suche nach Erklärung

Loslassen, ja Loslassen: Was ist das eigentlich?

Gerade habe ich mal wieder auf einer spirituellen Seite gelesen, wir sollen unsern Ballast loslassen.
Ich frage mich dann oft , und damit werde ich mich in guter Gesellschaft befinden, wie geht denn dieses Loslassen?

Ich lasse eine Bindung los. Das Gegenteil ist das Festhalten einer Bindung. Ja an was sind wir denn gebunden?  Da fällt mir das Wort Verpflichtung ein.  Verpflichtungen sind Vertäge. Zum einen sind es solche in juristischer Sicht, wie Arbeits- oder Mietverträge. Es gibt auch moralische Verträge, wie für Freunde ist man da, Partner bleibt man treu. Das Ehegelübde ist auch so ein Vertrag.
Und dann gibt es noch die Seelenverträge. Auch hier hat man sich verpflichtet etwas zu tun oder zu unterlassen, aber auf energetischer Ebene. Hier gibt es keine schritlichen Unterlagen. Dennoch binden wir uns geistig. Diese Bindung, auch wenn nicht sichtbar, kann großen Einfluss auf unser Leben haben.
Nehmen wir mal ein Beispiel: In Ihrer Kindheit oder in einem früheren Leben ist etwas passiert, wo Sie glauben, eine Verantwortung, eine Schuld zu tragen. So könnte jemand anderer verletzt worden sein und Sie meinen, daran schuld zu sein. Sie könnten sich dann vorgenommen haben, diesen Schaden wieder gut zu machen.
Diese Verpflichtung kann sich dann im späteren Leben so auswirken. Sie treffen immer wieder auf Menschen, da fühlen Sie sich immer wieder gedrängt zu helfen. Das kann soweit gehen, dass Sie sich selber schaden und fast vergessen, für sich selbst zu sorgen.

Kennen Sie solche Menschen oder fühlen Sie sich angesprochen?
Ja das sind solche seelischen Verpflichtungen
Wie können wir diese lösen?
 Auch energetische Vertäge kann man kündigen. Dazu gehe ich mit meinen Klienten in die alten Entscheidungen und Lebenstrategien.  Belastende Entscheidungen kann man aufgeben und durch neue leichtere Entscheidungen ersetzen. Hier sind positve Affirmationen hilfreich. Wichtig ist es, mit sich selbst Frieden zu schließen. Nach dem Motto: FEHLER SIND BEREICHERNDE UMWEGE ZU ZIEL

 

 

 

Neues im Januar. Was kommt auf uns zu, was können wir für uns tun

Das neue Jahr 2017 hat begonnen. Der Schnee bei uns hat ersteinmal die ganze Geschäftigkeit gebremst. So ist Zeit, innezuhalten und die inneren Welten mal anzuschauen.
2016 war  in vieler Hinsicht herausfordernd. Einmal im Außen, da gab es viele Nachrichten , wie der geplante Brexit der Briten, die Wahl Donald Trumps und so weiter.
Wir selbst wurden teils heftig auf unsere Themen hingewiesen, sei es daß der Körper sich beschwerte, teils zerbrachen Partnerschaften, gingen Arbeitsplätze verloren.
Ja unser Körper durfte viel arbeiten, die alten Belastungen loszulassen und sich auf die höhere Schwingung einstellen. Soviel zu 2016.
2017 ist nun anders. Ich habe es schon gestern gemerkt, kaum war ich wach , kam mir eine  Idee für meine Anwaltstätigkeit, die ich auch sofort umsetzte. Das ist typisch für dieses Jahr, wir bekomen Hinweise, Ideen wie wir etwas für uns, unseren Beruf verbessern können. Das ist etwas sanft ausgedrückt. Die Energien werden uns ganz schön fordernd und drängen. Es wird eine Herausforderung , die Impulse umzusetzen.
Die eine oder der andere wird auf einmal Ideen bekommen, die alles bisherige in Frage stellen. Dann gilt es alles in einen Rahmen zu bringen.
Ich erlebe das gerade selbst. Ich dachte als energetische Lebensberaterin und Rechtsanwältin sei nun alles geregelt. Ja, da hatte ich einen wichtigen Teil von mir unterschlagen. Seit nunmehr sechs Jahren pflege ich unseren großen Garten. Vor drei Jahren habe ich entdeckt, dass dieser Garten viele Schätze hat. Es wachsen dort allerlei Heilkräuter, Blumen und Bäume. So begann ich zunächst mit Massageölen,dann kamen Tinkuren und Salben. Vor zwei Jahren stieß ich auf eine Homepage zum Thema Blütenessenzen. Das war die nächste Offenbarung. Ich war total überrascht wieviele heilsame Blüten bei uns wachsen. Die Magerite, die Lernblüte, der Löwenzahn , der Entgifter und Helfer bei Zähneknirschen …………..
Als ich Dezember bei meiner Ausbilderin eine Coachingstunde hatte, kam genau das Thema dran.
Die Lösung ist ganz einfach. Ich mache ab März 2017 eine Ausbildung zur Kräuter-pädagogin und wie sich alles so schön fügte, nicht irgendwo in Deutschland sondern hier in Köln, also in meiner Nähe.
Das war ganz einfach, weil ich vorher an meinen  verhindernden Themen gearbeitet hatte.
Wir Menschen haben oft so Themen, wie die Angst vor Veränderung, die Wut aufgrund früherer schlechter Erfahrungen usw.. Dazu kommen hindernde Glaubenssätze, die für unsere Eltern in ihrer Zeit noch passten, aber nicht mehr heute.
Schauen Sie sich Ihre Hindernisse an und nehmen Sie bei Bedarf professionelle Hilfe in Anspruch. So kann 2017 für ein kunterbuntes phantastisches Jahr werden.
Ich bn für Sie da!


 

 

Advent

Advent ist ursprünglich aus dem Lateinischen und heißt Herankommen.
Wenn ich Sie fragte, was für Sie herankommt, was würden Sie sagen?
Geschenke einkaufen, volle Innenstädte, Stress, zuviel essen……

Ja, das ist die eine Seite des Advent.
Da ist aber auch die Möglickhkeit zu Besinnung und Ruhe.
Wie denn das bei all den Pflichten werden Sie wohl sagen.
Warum “ müssen “ Sie denn all das tun? Weil es die Familie erwartet, weil sonst alle enttäuscht wären?
Warum sind denn Sie allein für die Zufriedenheit aller zuständig?
Ist das Pflichtbewußtesein oder die Sehnsucht nach Anerkennung ?

pexels-photo-76931

Warum gilt es als verwerflich, wenn man sich zuerst um sich kümmert?
Egoistisch wird als Schimpfwort verstanden.
Dabei können wir den anderen viel mehr geben, wenn wir zufrieden und mit uns im Reinen sind.
Ist man selbst glücklich fällt es leicht, anderen etwas abzugeben.
Die Gründe, warum Sie noch Advent als Stress erleben können wir in einem Gespräch ansehen und durch eine leichtere Einstellung den Advent zu einer ganz anderen eher sinnhaften Erfahrung werden lassen.

Ich freue mich auf Sie!

I

 

 

neues im Januar

Das neue Jahr hat angefangen, vieles soll neu beginnen. Aber, viele haben nicht die Kraft dazu, fühlen sich erschöpft und kraftlos.

Ein Coaching kann neue Energien freilegen . Eine Seelenreinigung ist nun hilfreich.

Auf zu frischen Taten!